Immenhoferschule Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt Hören
ImmenhoferschuleSonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrummit dem Förderschwerpunkt Hören

Unser Selbstverständnis

Grundsätze unserer pädagogischen Arbeit
- Schulprofil - Leitbild

 

Die hörgeschädigten Kinder und Jugendlichen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir vertrauen auf deren Leistungsvermögen. Mit unserem pädagogischen Handeln wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung begleiten und stärken, um sie auf die Zukunft vorzubereiten. Sie sollen zur Selbstverantwortung geführt werden.
Unser Ziel ist die Integration in die Gesellschaft. Dazu sind emotionale Sicherheit, ein positives Selbstbild und Selbstbewusstsein eine wichtige Basis.

Erreichen wollen wir dies durch:

• Vermittlung von Bildung und Wissen
• Zusammenarbeit mit den Eltern
• Individuelles Lernen in kleinen Lerngruppen, aber auch in jahrgangsübergreifenden Gruppen
• Anspruch auf Leistung und gute Sprachkompetenz
• Akzeptanz und Förderung verschiedener Kommunikationsmittel (Lautsprache und Gebärdensprache)
• Lebenspraktische Lernziele
• Eine offene Atmosphäre, in der sich alle wohl fühlen
• Akzeptanz der Unterschiedlichkeiten aller am Schulleben Beteiligten


Schule soll Lern- und Lebensraum sein!

Grundprinzipien unserer pädagogischen Arbeit sind

• fördern und fordern

• sich achten und wertschätzen
• Fähigkeiten und Grenzen erkennen
• Freiraum geben und Grenzen setzen
• Lebensfreude und Motivation
• Voneinander lernen
• Berücksichtigung der individuellen Lernvoraussetzungen
• Differenzierung
• Kreativität
• Projektorientierung
• Ganzheitlichkeit
• aktiv-entdeckendes und emotional ansprechendes Lernen
• Handlungsorientierung

 

Wir bieten eine Atmosphäre der gegenseitigen Achtung und Wertschätzung.
Wir bieten Freiräume und setzen Grenzen auf der Basis unseres Bildungs- und Erziehungsauftrags:
Soziales Lernen ist als Unterrichtsfach in der Grundschule verankert, in den Schulversammlungen kommen alle am Schulleben Beteiligten zu Wort, es ist ein Raum für Kritik und Wertschätzung und ein Raum zur Stärkung, in dem wir uns als Teil der Schulgemeinschaft spüren.
Wir fördern die Übernahme von Verantwortung, Teamgeist und Selbstständigkeit sowie die Entwicklung von Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Dies ist besonders wichtig für Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer Schwerhörigkeit oder Wahrnehmungsstörung in ihrem Selbstvertrauen verunsichert sind.
Wir fördern sie und fordern sie heraus! Wir bringen sie an ihre Leistungsgrenzen, damit sie über sich hinauswachsen.
Wir bieten den Schülerinnen und Schüler Mitgestaltungsmöglichkeiten am Schulleben. Sie übernehmen Verantwortung für die Gestaltung des Schulalltags z.B. in der Führung des Schulkiosks oder der Organisation der Spiele-Ausleihe für die Pause. In verschiedenen Theaterprojekten oder im Hochseilklettergarten erfahren die Kinder und Jugendlichen, was sie können und wo ihre Grenzen liegen.

 

Wir bieten Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen individuelle Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten. Wir bieten ihnen Raum zur Entfaltung ihrer individuellen Fähigkeiten durch
Rücksichtnahme auf den Hörstatus und Verwendung von FM-Anlagen, differenzierende Lerngruppen, individuelle Sprachangebote und Unterstützungssysteme wie PMS, GMS, Gebärden, diagnosegeleitete Förderung, Lernangebote in Ateliers oder Theater.


In jahrgangsübergreifenden Gruppen lernen die älteren Schülerinnen und Schüler, auf die jüngeren Kinder Rücksicht zu nehmen; sie lernen nach dem Prinzip „Lernen durch Lehren“ ihr Wissen zu festigen.
Die jüngeren Schülerinnen und Schüler lernen durch die älteren, indem sie ein Vorbild haben und so erfahren, welche Kompetenzen sie erreichen sollen und können. Sie orientieren sich an den älteren und erfahren so Motivation und Zielsetzung.


Wir vermitteln Weltwissen und Bildung auf der Basis der Bildungspläne der Grund- und Hauptschule bzw. der Werkrealschule bis Klasse 9.

Im Rahmen der schulinternen Diagnostik erstellen wir die Grundlage für individuelle Fördermöglichkeiten.

Wir bieten eine enge Zusammenarbeit mit allen an der Förderung unserer Schülerinnen und Schüler beteiligten Personen an. Wir arbeiten interdisziplinär.

Wir als Kollegium geben unser Wissen weiter und lernen von denen, die gute Ideen z.B. aus der Ausbildung in unsere Schule hineintragen. Wir wissen um unsere Kompetenz und sind offen für Impulse von außen.
Wir sind Ausbildungsschule für das Staatliche Seminar für Didaktik und Lehrerbildung im Fachbereich Hörgeschädigtenpädagogik und bilden Lehramtsanwärterinnen aus.
Wir stellen Praktikumsplätze für junge Menschen in Schule und Studium zur Verfügung.

Wir arbeiten mit einer Logopädenschule zusammen und bieten für unsere Schülerinnen und Schüler eine logopädische Diagnostik und Therapie unter Lehrsupervision an.


Über die Frühförderung begleiten wir Familien mit hörgeschädigten Kindern bis zum Schulalter.

Unsere Kolleginnen kooperieren mit dem Sonderschulkindergarten für hörgeschädigte Kinder „Schnelle Schnecke“.

In inklusiven Bildungsangeboten begleiten wir hörgeschädigte Kinder, die einen sonderpädagogischen Bildungsanspruch haben, an allgemeinen Schulen.

Über den sonderpädaogischen Dienst begleiten wir Familien und Schulen auf dem Weg der Integration an der allgemeinen Schule.
In unserer Schule für Hörgeschädigte bereiten wir hörgeschädigte Kinder und Jugendliche auf ein selbstständiges Leben vor und tragen somit auch durch die Beschulung an einer Sonderschule zur Teilhabe am Leben bei.
 

Hier finden Sie uns

Immenhoferschule
Immenhofer Str. 70
70180 Stuttgart 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an +49 711/216-96951 +49 711/216-96951 oder schreiben Sie eine Mail an immenhoferschule@stuttgart.de